Wie wir arbeiten

Qualitätssicherung

Als MediatorIn BM habe ich (Gisela Krämer) mich verpflichtet, nach den ethischen Grundsätzen des BM zu arbeiten.
Ebenso arbeiten wir nach den Ethikrichtlinien des DCMV www.dcmv.de.
Dazu gehört z.B., die Vertraulichkeit zu wahren, die Beteiligten sorgfältig bei der eigenverantwortlichen Wahrnehmung ihrer Interessen zu unterstützen und ihnen mit Respekt und Allparteilichkeit zu begegnen.
Ebenso haben wir uns nach dem Code of Conduct der Kommission der EU verpflichtet.

Ethikrichtlinien: Ethisches Selbstverständnis des BM [31 KB]

Ganzheitliche Lehrmethoden

Stressfrei, motiviert, erlebnisorientiert und lernen gehört durchaus zusammen.
Lernen darf Spaß machen.
Wir legen viel Wert auf moderne und menschengerechte Methoden.

Pädagogik

  • Aktives Seminargespräch durch Einzel-, Partner-, und Gruppenarbeit
  • gelenktes Unterrichtsgespräch
  • Suggestopädische Lehrmethoden
  • Rollenspiele
  • Moderation
  • Kameraarbeit
  • Praxis, Praxis und noch einmal Praxis

Suggestopädie

Ganzheitliches Lernen ist Lernen mit Körper und Geist

Die Suggestopädie wurde schon Mitte der 60er Jahre von dem bulgarischen Neurologen und Psychotherapeuten Dr. Georgi Lozanov begründet. Seitdem hat sich die Methode ständig weiterentwickelt und wichtige Erkenntnisse der Gehirnforschung und Lernpsychologie aufgegriffen.
Über die Wirkfaktoren der Suggestopädie wird eine Entwicklung weg vom lehrerzentrierten Frontalunterricht, hin zum handlungsorientierten, lernerzentrierten Erlebnislernen vollzogen. Der Erfolg ist ein motiviertes, stressfreies Lernen mit höchstem Wirkungsgrad (Langzeitbehaltensgrad), der in der lerntypengerechten, individuellen und selbsterarbeiteten Art des Wissenszuwachses begründet ist.